Unsere Dulsberg Late Night hat den Hamburger Stadtteilkulturpreis 2021 gewonnen! Die Youtube Show, die mit 30 Folgen im März und April 2020 lief, setzte sich gegen die weiteren 9 Finalisten durch. Der Preis ist mit 12.000€ dotiert.

In der Begründung für die Entscheidung heißt es: „Die Jury sieht das Projekt DULSBERG LATE NIGHT als besonders preiswürdig an, weil es als gelungene Kooperation zwischen den Kulturagenten und der Stadtteilschule Alter Teichweg zeigt, wie Kultur Schule dabei unterstützt, ein emotionaler Anker in Krisenzeiten zu sein und dabei die Familien und schließlich den ganzen Stadtteil einbezieht. Gerade in den schwierigen Zeiten der Pandemie, in der Schulen wie Familien oft überfordert sind und Schüler*innen beim Homeschooling häufig isoliert, alleingelassen und ohne echte Anregungen bleiben, holt DULSBERG LATE NIGHT die Schüler*innen und Familien aus ihrer ­Passivität und schafft niedrigschwellig Anlässe für Kreativität und Partizipation.

Den Akteur*innen rund um Kulturagenten und Schulleitung gelingt es, mithilfe einer offenen Mitmach-Struktur und der gebündelten Professionalität der Künstler*in­nen und der Schulleitung, kulturelle Teilhabe zu den Familien und in den Stadtteil zu bringen. Bei aller Offenheit erzeugen sie einen geschützten Raum, in dem die Teilnehmenden aus Schule und Stadtteil ein hohes kreatives Potential entfalten. Dabei steht das digitale Medium trotz seiner Unverzichtbarkeit in Zeiten von sozialer Distanz niemals im Vordergrund. Als digitales Mitmach-Fernsehen ­erreicht DULSBERG LATE NIGHT ein breites Publikum ­unterschiedlichster Milieus und macht scheinbar beiläufig ­kulturelle Vielfalt sichtbar.“

[Quelle: https://www.stadtteilkulturpreis.de/der-hamburger-stadtteilkulturpreis-2021/]

Zum Stadtteilkulturpreis 2021
NDR Beitrag vom 20.04.2021

Die glücklichen Gewinner in der Stadtteilschule Alter Teichweg, Foto: Miguel Ferraz

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Trailer stellte das Projekt auf der Preisverleihung vor, Produktion: Jacob Hohf und Judith Zastrow